• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Asta Scheib

Unsere Autorin des Monats April 2015

Asta-ScheibAsta Scheib, geboren am 27. Juli 1939 in Bergneustadt, ist Journalistin und Schriftstellerin und lebt in München. Sie arbeitete als Redakteurin bei verschiedenen Frauenzeitschriften und schrieb Drehbücher für das Fernsehen. Ihre literarische Tätigkeit begann sie mit Kurzgeschichten. 1974 verfilmte Rainer Werner Fassbinder ihre Erzählung «Angst vor der Angst». Großen Erfolg hatte Asta Scheib außerdem mit ihrem Roman «Kinder des Ungehorsams», in dem sie die Geschichte der Katharina von Bora, der Ehefrau Martin Luthers, darstellte.2003 erhielt sie vom Freistaat Bayern die Pro-Meritis-Auszeichnung für besondere Verdienste in Wissenschaft und Kunst.

»DAS WICHTIGSTE SINNESORGAN sind meine Augen.
Ich sehe täglich die Welt um mich herum.
Spannendes, oft absurdes Theater. Realsatire.
Ich bin süchtig nach Buchstaben, am liebsten würde ich den Tag lesend verbringen.
Zeitungen, Bücher, jeden Tag neu bin ich süchtig danach.« (Asta Scheib)

Webseite von Asta Scheib: www.asta-scheib.de

Interview mit Asta Scheib
(Asta Scheib bei RavensBuch, 28.9.2010)

Asta Scheib über Bücher, ihre Werke, das Sicherheitsdenken der heutigen jungen Frauen und wie sie dazu kam, über den Maler Segantini zu schreiben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Andere über Asta Scheib

„Die Münchner Schriftstellerin Asta Scheib fasziniert mit ihren Geschichten von Menschen, die ihr Leben selbst gestalten. 
Mit elf Jahren erkrankte sie an Kinderlähmung, war lange ans Bett gefesselt und begann zu schreiben. Einsamkeit, Alleinsein und die Ungerechtigkeit, übergangen zu werden, wurden ihre Lebensthemen.
„Kennenlernen kann man mich über meine Bücher“, verrät sie der Filmemacherin Ina Jung. „Meine Protagonisten kommen auf mich zu, wecken meine Neugier.“ Sie sprechen das ausgeprägte Gerechtigkeitsempfinden der Autorin an: Katharina von Bora, die bis heute im Schatten Martin Luthers steht, Lena Christ, die von ihrem Mann in den Selbstmord getrieben wurde, der Maler Segantini, der zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist.“ (aus der Dokumentation ‚Ein Tag im Leben der Asta Scheib‘, Lido, Bayerisches Fernsehen, 18.7.2010)

“ …gibt es für diese Schriftstellerin (und das macht sie für mich unverwechselbar) keine politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, religiösen, kulturgeschichtlichen, rassischen, alters- oder geschlechtsbedingten und auch keine sexuellen Tabus. Sie schafft, gleichsam spielend und mühelos, die Verlebendigung der „erzählten“ Personen, …“

Das Leben wird „als Ganzes“ in ihrem erzählerischen Werk festgehalten und hergezeigt, und seine Zwischenstationen werden in ihrer Chromatik ausgeleuchtet. Wir, die Leser, werden angehalten, uns ein Beispiel zu nehmen und uns zu ändern (Ja, genau das will ihre Kunst!)…“ (Prof. Richard Exner zur Lesung von Asta Scheib, Kester Haeusler Stiftung, 29.4.97)

Auszeichnungen

  • 1993: Ernst-Hoferichter-Preis für den Roman ‚Beschütz mein Herz vor Liebe‘
  • 1997: Bundesverdienstkreuz für Verdienste um die deutsche Sprache
  • 2000: Bayerischer Verdienstorden für Engagement und Verdienste um die deutsche Sprache
  • 1997-2002: Jury-Mitglied der Schillerstiftung Weimar
  • 2003: Pro Meritis Scientiae et Litterarum‘ für das schriftstellerische Werk
  • 2014: Bayerischer Poetentaler

Bücher von Asta Scheib

Asta Scheib hat viele Romane und Biografien geschrieben, aber auch Drehbücher, Essays, Lyrik, etc.

Sturm in den Himmel: Die Liebe des jungen Luther (2016)
Sonntag in meinem Herzen. Das Leben des Malers Carl Spitzweg (2013)
Streusand. Erzählungen (2009)
Das Schönste, was ich sah: Giovanni Segantinis große Liebe (2009)
Christian Ude. Ein Portrait (2007)
Frost und Sonne. Roman (2007)
Jeder Mensch ist ein Kunstwerk. Begegnungen (2006)
Liebesgeschichten. Lena Christ. (Hrsg. und Nachwort.) (2004)
Der Austernmann. Roman(2004)
In den Gärten des Herzens. Die Leidenschaft der Lena Christ. Roman (2002)
Sei froh, dass du lebst! (2001)
Frau Prinz pfeift nicht mehr (1999)
Eine Zierde in ihrem Haus. Die Geschichte der Ottilie von Faber-Castell (1998)
Agnes unter den Wölfen (1995)
Das zweite Land. Roman (1994)
Friedrich Rückert – Vorläufer einer neuen Zeit (1992)
Beschütz mein Herz vor Liebe. Die Geschichte der Therese Rheinfelder (1992)
Der Höhepunkt der Lust. Frauen und Männer reden über ein Tabu (1992)
Kinder des Ungehorsams. Die Liebesgeschichte des Martin Luther und der Katharina von Bora (1990)
Armer Nanosh. Kriminalroman (1989)
Deine, meine, unsere Kinder. Der 2. Anlauf zum Glück (1989)
Dein wahrhaft sorgfältiger Vater. Briefe an Kinder. Hrsg. mit Gertraud Middelhauve (1988)
Diesseits des Mondes. Roman (1988)
Der zweite Anlauf zum Glück. Risiko und Chance der Stieffamilie (1987)
Kinder des Ungehorsams. Eine Liebesgeschichte (1985)
Schwere Reiter. Roman (1982)

  1. Gerade habe ich mit gr. Interesse „Beschütz mein Herz vor Liebe“ gelesen. Besonders freute mich die überzeugende Würdigung von Else Behrend-Rosenfeld. Gerne hätte ich gewusst, welcher Ort sich hinter „Wiesham“ verbirgt. Besten Dank!

    21. Dezember 2019 | 17:47 | Dietfried Olbrich

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Buch des Monats: Die militante Madonna von Irene Dische

    Unser Buch des Monats:

    Die militante Madonna von Irene Dische

    Chevalier d’Éon (1728-1810) lebte in Frankreich und England. Er war Diplomat, Spion, Fechter, Soldat, Schriftsteller – und lebte viele Jahre in Frauenkleidern. Eine schillernde, historische Persönlichkeit, die Irene Dische in ihrem Roman porträtiert. Dabei hat sie einen interessanten Schreibstil gewählt, denn d’Éon spricht im Roman die Leser*innen direkt aus seiner Zeit heraus an.

    Irene Dische, 1952 in den USA geboren, lebt seit über 40 Jahren in Deutschland. Erst 1993 erschien ihr erster Roman. Sie ist vielseitig – sie hat neben mehreren Romanen Kinder- und Jugendbücher und einen Kriminalroman veröffentlicht und für mehrere Opern Texte geschrieben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis und Verlosung eines Buchpaketes:

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wird das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen am 21. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. 2020 haben über 800 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 30 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Die Anderen von Laila Lalami

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die Anderen von Laila Lalami

    Driss, ein Einwanderer aus Marokko, wird in einer amerikanischen Kleinstadt vor seinem Diner-Restaurant angefahren und stirbt. Ein tragischer Unfall mit Fahrerflucht? Das Buch ist nicht nur eine Familiengeschichte und ein Kriminalroman, sondern vor allem eine Sozialstudie, deren Themen wie Migration, Intoleranz und Heimat auch für uns Europäer aktuell sind. Dabei hat Lalami einen interessanten Schreibstil gewählt, denn sie erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven.

    Laila Lalami wurde 1968 in Marokko geboren und hat in den USA promoviert. Ihr dritter Roman, The Other Americans, war erfolgreich und wurde als erster von Lalamis Romanen ins Deutsche übersetzt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Die Parade von Dave Eggers

    Taschenbuch des Monats:

    Die Parade von Dave Eggers

    Zwei Männer werden von ihrer Firma in ein Land geschickt, um dort eine Straße fertigzustellen. Das Land erholt sich von einem Bürgerkrieg und die Straße soll den reichen Norden mit dem armen Süden verbinden.

    Die Männer könnten unterschiedlicher nicht sein – während der eine nur seinen Auftrag erledigen will, ist der andere eher an den Menschen und interessanten Erlebnissen interessiert. Doch beide Männer werden ihre jeweiligen Positionen in Frage stellen müssen, wie auch die Konsequenzen ihrer Arbeit.

    ‚Ein Hologramm für den König‘ und ‚Der Circle‘ haben Dave Eggers nicht nur weltweit bekannt, sondern seine Romane auch zur oft diskutierten Lektüre in Lesekreisen gemacht. In seinen Werken greift er oftmals aktuelle gesellschaftlich relevante Themen auf.

    Wir stellen Buch und Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. OKTOBER: +++ ALLE, AUßER MIR VON FRANCESCA MELANDRI +++

    Ab 1. NOVEMBER: +++ UNSERE SEELEN BEI NACHT VON KENT HARUF +++

    Ab 1. DEZEMBER: +++ DIE UNSCHÄRFE DER WELT VON IRIS WOLFF +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen