• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


The Hill We Climb – Den Hügel hinauf

0

Persönliche Bewertung:
4,5/5 (11)

Eignung für Lesekreise:
4,9/5 (11)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

The Hill We Climb – Den Hügel hinauf
Zweisprachige Ausgabe
Mit dem Gedicht »The Hill We Climb – Den Hügel hinauf«, das Amanda Gorman am 20. Januar 2021 bei der Amtseinführung des 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Joe Biden, vortrug, schenkte eine junge Lyrikerin den Menschen auf der ganzen Welt eine einzigartige Botschaft der Hoffnung und Zuversicht.
Am 20. Januar 2021 wurde die erst zweiundzwanzigjährige Amanda Gorman zur sechsten und jüngsten Dichterin, die bei der Vereidigung eines US-amerikanischen Präsidenten ein Gedicht vortrug.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pressestimmen

»Gormans Gedicht ›Der Hügel, den wir erklimmen‹ [ist] eine perfekte Metapher für Amerika, das noch auf dem Weg nach oben ist.« Christine Süß-Demuth ― epd

»Eines steht fest: Wir werden von der jungen Frau noch viel lesen, sehen und hören.« Kronen Zeitung

»Ob sie [Amanda Gorman] einen Platz im Literaturkanon bekommt, wird sich noch zeigen. Ihren Platz in der Geschichte hat sie schon.« Süddeutsche Zeitung

»Vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie Amanda Gormans ›The Hill We Climb‹!« Dennis Scheck, ARD „Druckfrisch“

»Wir übersetzen immer Text im Kontext, doch dieser Fall ist besonders. Selbst gedruckt evoziert das Gedicht den Kontext des historischen Moments, die magische Performance.« Die Zeit

»Amanda Gorman hat mit ihrem Gedicht zur Inauguration des US-Präsidenten die Welt gerührt. Ein „dünnes schwarzes Mädchen, Nachfahrin von Sklaven“. Und Tochter einer alleinerziehenden Mutter. In Amerika war die 22-Jährige schon berühmt. Die Welt entdeckte sie jetzt mit ihrem heroischen Gedicht.« Emma

Über Amanda Gorman

Foto der Lyrikerin Amanda GormanAmanda Gorman ist eine US-amerikanische Lyrikerin und Aktivistin. Sie wurde 1998 in Los Angeles geboren und setzt sich für soziale Gerechtigkeit, Gendergleichheit und gegen Rassismus und Unterdrückung ein.

2017 wurde sie zur ersten National Youth Poet Laureate der USA ernannt. Am 20. Januar 2021 trug sie bei der Amtseinführung des 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Joseph R. Biden, als jüngste Inaugurationsdichterin in der Geschichte ihres Landes ihr Gedicht The Hill we climb – Den Hügel hinauf vor und wurde damit weltberühmt.

Ihr erstes Kinderbuch Change Sings und ihr Gedichtband The Hill we climb and Other Poems – Den Hügel hinauf und andere Gedichte erscheinen im September 2021 im Hoffmann und Campe Verlag.

Wir haben eine ausführliche Autorenseite zu Amanda Gorman zusammengestellt, die weitere Informationen enthält: zur Autorenseite

2021 haben wir ein Interview mit der Gorman-Lektorin Aylin LaMoray-Salzmann geführt; Sie finden es hier.

Interessante Informationen zum Auftritt Amanda Gormans

  • Die Idee, Gorman zu beauftragen, kam von Jill Biden, der Ehefrau des Präsidenten.
  • Zum Schreiben des Gedichtes hatte sie etwa 3 Wochen Zeit. Der Text war zur Hälfte fertig, als, am 6. Januar 2021, das Kapitol der Vereinigten Staaten gestürmt wurde. Dieses Ereignis wurde von ihr in das Gedicht eingearbeitet.
  • Das Vortrag des Gedichtes dauerte rund 5 Minuten. Im Englischen umfasst es circa 720 Wörter.
  • Beim Auftritt trug Gorman Schmuck, den ihr die bekannte Moderatorin Oprah Winfrey schenkte, darunter einen Ring, in dem ein Vogel in einem kleinen Käfig sitzt.

Weitere Informationen zum Gedicht und zum Buch

  • Gorman ist bereits die fünfte Dichterin, die ein Werk bei der Amtseinführung eines US-Präsidenten rezitiert; sie ist allerdings die jüngste.
  • Sie schrieb das Gedicht speziell für den Anlass der Amtseinführung.
  • In einigen Ländern gab es Diskussionen, als nicht-Schwarze Übersetzerinnen das Gedicht übertragen sollten: So hatte sich in den Niederlanden Marieke Lucas Rijneveld zurückgezogen und in dem spanischen Katalonien wurde dem Übersetzer Victor Obiols nachträglich der Auftrag wieder entzogen, obwohl er die Übersetzung bereits abgeschlossen hatte. Dazu lesenswert und hörenswert: Interview mit Tim Jung, Verleger des Verlags Hoffmann und Campe, in dem die deutsche Übersetzung erschienen ist.
  • Das lange Gedicht wurde von drei Übersetzerinnen ins Deutsche übertragen: Vom Verlag beauftragt wurden die Lyrikübersetzerin Uda Strätling, die muslimische und feministische Autorin Kübra Gümüşay und die Politologin mit Schwerpunkt Schwarze Diaspora und Sprache Hadija Haruna-Oelker.

Quellen: Hoffmann und Campe Webseite, Wikipedia, diverse Artikel

Gedichte diskutieren in Lesekreisen

Sie möchten Gedichte in Ihrem Leseclub diskutieren. Eine tolle Idee!

Allgemeine Diskussionsfragen für Gedichte finden Sie hier.

Für The Hill We Climb / Den Hügel hinauf haben wir spezielle Diskussionsanregungen zusammengestellt. Diese eignen sich auch beim Lesen des Gedichtes, ob man es anschließend in einer Gruppe diskutiert oder nicht.

Diskussionsfragen

Schauen Sie sich vor der Diskussion das Video mit der Rezitation von Amanda Gorman an.

*Inhalt / Botschaft

  • Gorman war bereits die fünfte Lyrikerin, die bei der Amtseinführung eines US-amerikanischen Präsidenten einen Text vorgetragen hat. Was für einen Inhalt würden Sie zu solch einem Anlass erwarten? Wie gefällt Ihnen grundsätzlich die Idee? Warum gibt es dies nicht bei uns?
  • Das Gedicht wurde von Gorman speziell für den Anlass der Amtseinführung von Präsident Joe Biden geschrieben. Wird es auch langfristig Bestand haben? Warum, bzw. warum nicht?
  • Der Inhalt bezieht sich in hohem Maße auf die amerikanische Geschichte. Warum, glauben Sie, erscheint das Gedicht in so vielen weiteren Ländern? Was sind universelle Themen bzw. Gedanken im Text?
  • Wie beschreibt die Lyrikerin was es bedeutet, Amerikaner zu sein – und was nicht?
  • Welcher Abschnitt im Gedicht hat Ihnen am besten gefallen und warum?

*Struktur des Gedichtes

  • Wie sinnvoll bzw. wichtig ist das Vorwort? Warum hat der Verlag dafür Oprah Winfrey, eine berühmte Moderatorin, gewählt?
  • Was fällt Ihnen bei der Struktur des Textes auf?
  • Wählen Sie einen kurzen Abschnitt des Gedichts und vergleichen Sie die englische Version mit der deutschen Übersetzung. Tipp: Lesen Sie sich die beiden Abschnitte laut vor.
    Achten Sie auf den Sprachklang (der beim Vortrag besonders gelobt wurde), den Sprachrhythmus und die Übersetzung des Inhalts. Ist die Übertragung ins Deutsche gelungen?
  • Gorman nutzt im Original zahlreiche Alliterationen und Aphorismen. Wie hat Ihnen dies in der englischen Version gefallen? Wie wurden diese ins Deutsche übertragen? Wie nah sollte sich eine Übersetzung an solche Stilmittel halten?
    (Alliteration – gleicher Anlaut der betonten Silben aufeinanderfolgender Wörter, Aphorismus – selbstständiger einzelner Gedanke, ein Urteil oder eine Lebensweisheit, kann aus nur einem Satz oder wenigen Sätzen bestehen)
  • Das Buch wird durch Anmerkungen der Übersetzerinnen ergänzt. Wie sinnvoll waren diese für Sie bei Ihrer Lektüre?

*Übersetzung des Gedichtes

  • Wie wichtig ist grundsätzlich die Qualität einer Übersetzung für ein literarisches Werk? Gilt das für Gedichte in besonderem Maße? Und wenn ja, warum?
  • In einigen Ländern gab es Diskussionen, als nicht-Schwarze Übersetzerinnen das Gedicht übertragen sollten (siehe oben). Wie ist Ihre Meinung dazu? Wie ähnlich sollte der biografische Hintergrund der Übersetzerin der Autorin oder dem Autor sein? Was können Vor- bzw. Nachteile sein?
  • Der deutsche Verlag Hoffmann und Campe wählte für die Übersetzung ein Team, bestehend aus drei Frauen. Was könnten Vor- bzw. Nachteile dieser Entscheidung sein?

*Person und Vortrag

  • Gorman war 22 Jahre alt, als sie das Gedicht verfasste. Merkt man dem Text ihre Jugend an?
  • Sie beschreibt sich selbst im Text. War Ihnen diese Idee sympathisch oder haben Sie dies als egoistische Idee empfunden?
  • Bei der weltweiten Aufmerksamkeit, die der Vortrag bekam, welche Rolle spielte es, dass Gorman jung, eine Frau und Schwarz ist?
  • Gorman hat ihren Text selbst vorgetragen. Wie hat Ihnen dies gefallen? War das eine Bereicherung oder eher eine Ablenkung des Textes? ‚Funktioniert‘ das Gedicht auch, wenn man es nur hört oder liest?
  • Hat Sie das Gedicht dazu inspiriert, weitere Texte von Amanda Gorman zu lesen?

*Gedichte allgemein

  • Eignen sich Gedichte für eine Diskussion in Lesekreisen? Haben Sie bereits Erfahrungen damit?
    Was muss ein Gedicht haben, damit es Gesprächsstoff für einen ganzen Abend ‚liefert‘?
  • Würden Sie dieses Gedicht anderen Gruppen für eine Diskussion empfehlen?
  • Unser Thema des Monats: Die besten Buchtipps der Auslandskorrespondentinnen vom Magazin Deine Korrespondentin

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps von Auslands-Korrespondentinnen

    Die Journalistinnen, die für das Frauenmagazin Deine Korrespondentin schreiben, sind weltweit zuhause.

    Für MeinLiteraturkreis haben einige von ihnen ihre persönlichen Buchtipps zusammengestellt – schließlich kennen sie sich in „ihrem“ Land am besten aus…

    Zusammen gekommen sind 19 Buchempfehlungen aus 6 Ländern: Frankreich, die Niederlande, Russland, Irland, Namibia und Italien.

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Scham von Inés Bayard

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Scham von Inés Bayard

    Marie ist glücklich verheiratet mit Laurent, beide wünschen sich ein Kind. Doch eines Abends wird Marie vergewaltigt. Doch die junge Frau schweigt. Nur wir als Leser werden Zeugen ihrer verletzten Seele und ihrer Scham. Aber Marie kann mit dem Schweigen nicht leben; ihr nahezu perfektes Leben gerät aus den Fugen und steuert auf eine Katastrophe zu.

    Autorin ist die Französin Bayard, geboren 1992. Scham ist ihr erster Roman und stand auf der Longlist für den Prix Goncourt 2018.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Die Pest von Albert Camus

    Taschenbuch des Monats:

    Die Pest von Albert Camus

    Der Klassiker ist in Corona-Zeiten der Roman der Stunde – in vielen Ländern ist die Nachfrage riesengroß. Warum wollen so viele dieses Buch gerade jetzt lesen?

    Camus wurde 1913 im damaligen Französisch-Nordafrika, dem heutigen Algerien, geboren. Später zog er nach Paris. Gleich seine ersten Werke, Der Mythos des Sisyphos und Der Fremde machten ihn bekannt. 1957 erhielt Camus den Nobelpreis für Literatur. 1960 starb er, mit nur 46 Jahren.

    Wir stellen Buch und Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im JUNI: +++ ZWEI FREMDE IM ZUG VON PATRICIA HIGHSMITH +++

    Im JULI: +++ THEMA: ENTDECKUNGSREISEN +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen